Datum: 01/08/2014

Nachwuchs in der Schafhaltung notwendig

„Die demografische Entwicklung macht auch bei den Schafhaltern nicht Halt“, so Wendelin Schmücker, Sprecher der Abteilung Sonderzahler Berufsschäfer in der Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände (VDL) e.V. „Wir haben uns daher in unseren letzten Telefonkonferenzen intensiv mit der Problematik befasst und wollen verstärkt prüfen, was wir für eine Nachwuchsoffensive tun können.“

 

 

Die bisher bekannten Zahlen über neue Ausbildungsverträge lassen einen weiteren Rückgang befürchten. Nicht nur die Wende auf dem Lehrstellenmarkt mit der Tendenz zu weniger Auszubildenden und mehr offenen Ausbildungsplätzen könnte Ursache dafür sein. Auch ein Rückgang der Ausbildungskapazitäten und insbesondere der Orte für die Berufsschulen kann dazu beitragen. Nach dem Motto: Je weiter, desto teurer. Es fallen Fahrtkosten zum Blockunterricht in entfernten Bundesländern an, die Übernachtung muss bezahlt werden und oft sind vor Ort zusätzlich Fahrtkosten von der Unterkunft zur Schule fällig.

 

 

 

Wendelin Schmücker: „Wir wollen uns aber auch für eine größere Werbung für den Schäferberuf einsetzen. Dazu werden wir den Kontakt z. B. mit den Landesverbänden, den Landwirtschaftskammern und den Bauernverbänden, eventuell aber auch mit der Bundesanstalt für Arbeit suchen müssen.“ Gute Ausbildungsbetriebe sind ebenso wichtig wie Betriebe, die jungen Menschen im Rahmen von Praktika die Möglichkeit bieten, den Beruf des Tierwirts und seine abwechslungsreichen Tätigkeiten kennenzulernen.

 

 

 

Beim Ausbildungshüten am 22. Mai 2014 in Halle (Sachsen-Anhalt) hatten Andrea Gerlach und Hubertus Dissen den vier Teilnehmern je einen Gutschein in Höhe von 50 Euro von der VDL-Abteilung Sonderzahler Berufsschäfer überreicht. Für das Ausbildungshüten in Triesdorf am 13. September in Triesdorf (Bayern) ist dies ebenfalls geplant. „Wir versuchen, auf diese Weise einen kleinen Beitrag zur Kostendämpfung zu leisten. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Einzelthemen, bei denen wir ansetzen können und wollen“, so der Abteilungssprecher Schmücker.


Wir danken der Landwirtschaftlichen Rentenbank für die Unterstützung.

 

 

Ihre VDL

 

Datum: 29/07/2014

Unsere Schafe sind kein Wolfsfutter - Nächste VDL-Arbeitskreissitzung Beutegreifer in Vorbereitung

Die Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände (VDL) als Dachverband der deutschen Schafzüchter und -halter führt mit Unterstützung der Landwirtschaftlichen Rentenbank in wenigen Wochen die nächste Sitzung ihres Arbeitskreises „Beutegreifer“ durch.

 

Dort wird wie auch in den Sitzungen zuvor u.a. die aktuelle Situation rund um die Ausbreitung des Wolfes ausgetauscht. Darüber hinaus wird ein Forderungskatalog zu verabschieden sein sowie eine Zusammenstellung über die derzeit zur Verfügung stehenden Hilfsmaßnahmen angestrebt.

 

Den Teilnehmern ist es ein besonderes Anliegen, dass die Politik nicht nur auf optimale Bedingungen für die Verbreitung des Wolfes achtet. Genauso wichtig ist die Organisation und vollständige Finanzierung der erforderlichen Vorsorgemaßnahmen für die Weidetierhalter und hier insbesondere für die Schafhalter, damit es erst gar nicht zu Übergriffen kommt. Für einen Schafhalter sind ein Wolfsübergriff auf seine Herde und gerissene Schafe unerträglich.

 

Sicherlich müssen die materiellen Schäden, die durch Wolfsübergriffe verursacht werden, schnell und vollständig erstattet werden. Die Vorsorge bleibt jedoch das Schwerpunktthema. Es ist nicht auszumalen, wie groß das Unglück werden kann, wenn durch einen Wolfsübergriff in Panik geratene Schafe ausbrechen und auf einer Straße oder einem Bahngleis einen Unfall mit Personenschaden verursachen.

 

Daher appelliert die VDL seit Jahren an die Politik, es nicht zu einem Gau kommen zu lassen. Eine Gesellschaft, die sich für den Wolf entscheidet, muss auch die notwendigen Rahmenbedingungen schaffen. Bisher ist Deutschland aus Sicht der Schafhalter auf den Wolf noch lange nicht vorbereitet.

 

Ihre VDL

Datum: 02/07/2014

Erfolgreiche Mitgliederversammlung der Wirtschaftsvereinigung Deutsches Lammfleisch e.V. (WDL) - Josef Baumann in seinem Amt als Vorsitzender bestätigt


Die Wirtschaftsvereinigung deutsches Lammfleisch e. V. (WDL) als Zusammenschluss der gewerblichen Lammfleischvermarkter und der Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände mit ihren Mitgliedsverbänden als Vertreter der Erzeugerseite hatte zu ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung für den 1. Juli 2014 nach Bad Hersfeld eingeladen. Neben Mitgliedern konnte  der Vorsitzende Josef Baumann auch Gäste aus dem Lammfleischsektor begrüßen.

 

Als einer der wichtigen Tagesordnungspunkte stand die Vorstandswahl auf dem Programm. Dabei wurde der bisherige Vorsitzende Josef Baumann einstimmig in seinem Amt bestätigt. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde Friedrich Belzner als Vertreter der Erzeugerseite wiedergewählt. Als weitere Vorstandsmitglieder wurden Herbert Tietgen für die Erzeugerseite bestätigt und in Nachfolge von Rolf Hausch Johann Nesges neu in den Vorstand als weiterer Vertreter der Vermarkterseite gewählt. Neu ist die Ergänzung des Vorstandes um ein beratendes Vorstandsmitglied aus den Reihen der Erzeugergemeinschaften. Hier wurde Ulrich Rothweiler ins Amt berufen.

 

Neben der Präsentation des WDL-Geschäftsberichtes, der in Kürze auf der gemeinsamen Homepage der Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände und der WDL unter www.schafe-sind-toll.com veröffentlicht wird, sowie der Vorstellung und Verabschiedung der Jahresabschlüsse der letzten Jahre wurde eine Reihe von Projekten besprochen, die u. a. in Zusammenarbeit mit der VDL umgesetzt werden sollen. So sind beispielsweise ein Parlamentarischer Abend und ein Lammfleischseminar geplant. Ferner soll ein engerer Gedankenaustausch mit der Zuchtabteilung der VDL erfolgen, um die Erfahrungen aus Verbrauchersicht besser berücksichtigen zu können.

 

Der WDL-Vorsitzende Josef Baumann stellte zum Abschluss der Veranstaltung fest, dass er eine sehr wertvolle und engagierte Mitgliederversammlung erleben durfte und dies gezeigt hat, dass die WDL wichtiger denn je ist.

 
Ihre WDL

Datum: 28/06/2014

VDL-Vorsitzender Peter Reuter im Gespräch mit EU-Kommissar Günther Oettinger

 

 

Den Deutschen Bauerntag nutzte der VDL-Vorsitzende Peter Reuter auch für ein Gespräch mit EU-Energiekommissar Oettinger.
EU-Kommissar Oettinger empfahl eine stärkere Nutzung der regionalen Vermarktungs-möglichkeiten. Die heimische Schafhaltung habe auch weiterhin, so Kommissar Oettinger, einen wichtigen Stellenwert in der Landwirtschaft.

Datum: 27/06/2014

TSE-Besprechung im BMEL

Vertreter von VDL und BDZ erörtern heute am Freitag, dem 27.06.2014 unter Sitzungsleitung von Heiko Schmidt, VDL Sprecher der Abteilung Zucht, den Themenkomplex rund um die TSE-Bekämpfung. Hintergrund ist zum einen der seit langem gegenüber dem BMEL vorgebrachte Wunsch, die Zucht auf Scrapiefreiheit von einer Verpflichtung hin zu einer Freiwilligkeit im nationalen Recht zu verankern. Darüber hinaus ist auch Unmut aufgetreten, weil nach neuer Rechtslage wohl nur noch die scrapiefreie (ARR/ARR) Tiere exportiert werden dürfen. Hier drängen VDL und BDZ auf eine pragmatische Lösung, wie bspw. die Erreichung eines Scrapiefreiheitsstatus für das gesamte Bundesgebiet, ähnlich wie dies u. a. Österreich zugestanden wurde.

Ihre VDL

Gespräch mit Landesministerin U. Höfken

 

 

VDL- Vorsitzender P. Reuter u der stellvertr BDZ Vorsitzende K-H Frank nutzten den Bauerntag für das Gespräch mit Landesministerin U. Höfken, u.a. die notwendigen Erfordernisse zur GAP-Umsetzung sowie zum Schütz vor Beutegreifern zu vermitteln.

Ihre VDL

Datum: 11/06/2014

Mitgliederversammlung wählt neuen Vorstand - Peter Reuter neuer Vorsitzender

Anlässlich der ordentlichen Mitgliederversammlung der Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände e. V. (VDL) am 10. und 11. Juni 2014 in Berlin wurde Peter Reuter (Hammelburg in Bayern) einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er übernahm damit den Vorsitz der VDL vom bisherigen Amtsinhaber Carl Lauenstein (Vechelde in Niedersachsen), der nach 12-jähriger Amtszeit nicht mehr zur Wahl stand.

 

Die Mitgliederversammlung ernannte Carl Lauenstein für seine hervorragenden Verdienste zum Wohle der Schafzüchter und -halter zum Ehrenvorsitzenden.

 

Als bisheriges weiteres Vorstandsmitglied wurde Jürgen Lückhoff (Bülow in Mecklenburg-Vorpommern) zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Weiterhin in den Vorstand berufen wurden Alfons Gimber (Lobbach in Baden-Württemberg), Karl-Henning Hinz (Hillgroven in Schleswig-Holstein), Werner Neumann (Neuwied in Rheinland-Pfalz) und Jens-Uwe Otto (Rohr in Thüringen). Zusätzlich gehören dem Vorstand der Sprecher der VDL-Abteilung Sonderzahler Berufsschäfer, Wendelin Schmücker (Winsen/Luhe in Niedersachsen), sowie für die VDL-Abteilung Zucht Heiko Schmidt (Berne in Niedersachsen) an. Als beratende Mitglieder wurden die Zuchtleiter Dr. Ernst Brüggemann (Paderborn in Nordrhein-Westfalen) sowie Dr. Hans-Jörg Rösler (Halle in Sachsen-Anhalt, Groß Kreutz in Brandenburg) bestätigt.

 

Datum: 26/06/2014

v. l. n. r.: Jürgen Lückhoff (Stellvertretender Vorsitzender), Heiko Schmidt (Sprecher VDL-Abteilung Zucht), Werner Neumann, Wendelin Schmücker (Sprecher VDL-Abteilung Sonderzahler Berufsschäfer), Jens-Uwe Otto, Karl-Henning Hinz, Peter Reuter (Vorsitzender), Carl Lauenstein (Ehrenvorsitzender), Alfons Gimber, Dr. Hans-Jörg Rösler [n. a.: Dr. Ernst Brüggemann]

 

Der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV) Bernhard Krüsken nutzte die Gelegenheit der VDL-Mitgliederversammlung im Haus der Land- und Ernährungswirtschaft in Berlin, sich und den DBV gegenüber den VDL-Mitgliedsverbänden vorzustellen. Er wies u. a. darauf hin, dass der DBV die bisherige erfolgreiche Zusammenarbeit auch weiterhin fortsetzen werde. Dies wurde von den Teilnehmern der VDL-Mitgliedsverbände sehr positiv mit der Bitte aufgenommen, zukünftig auch die Leistungen und das positive Image der Schafhaltung in den verbandlichen Forderungen des DBV mit zu verankern.

 

Als neues ordentliches Mitglied der VDL wurde der Zuchtverband für Ostpreußische Skudden und Rauhwollige Pommersche Landschafe e. V. einstimmig aufgenommen.

 

Der neue VDL-Vorsitzende Peter Reuter machte deutlich, dass der frisch gewählte Vorstand sich, sicherlich auf den Leistungen und Verdiensten des bisherigen Vorstandes aufbauend, mit allen zur Verfügung stehenden Kräften für eine Verbesserung der Perspektiven der Schafzüchter und -halter im gesamten Bundesgebiet gemeinsam mit den Mitgliedsverbänden einsetzen werde.

 

 

Ihre VDL

Datum: 25/06/2014

VDL-Vorsitzender Peter Reuter und stellvertretender BDZ-Vorsitzender Karl-Heinz Frank beim Deutschen Bauerntag in Bad Dürkheim

VDL-Vorsitzender Peter Reuter gemeinsam mit stellvertr BDZ-Vorsitzender Karl-Heinz Frank beim Deutschen Bauerntag in Bad Dürkheim vom 25.-26.Juni 2014
hier im Gespräch mit der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzüchter ADR, zum Thema Beutegreifer, ein Thema, dass zunehmend alle Weidetierhalter belastet.

 

Ihre VDL

Datum: 24/06/2014

VDL-Stellungnahme zum neuen Europäischen Tierzucht Recht

VDL-Stellungnahme zum neuen Europäischen Tierzucht recht
Anlässlich einer Unterredung mit den Tierzuchtreferenten der Länder hatte die VDL auf Einladung des BMEL Gelegenheit, gemeinsam mit den Dachverbänden der anderen landw. Nutztierverbände, eine erste Stellungnahme abzugeben. Zielsetzung der VDL ist, die bisherige Zuchtarbeit in der bekannt gewohnten Form ohne weitere neue Bürokratie u negative Einflussfaktoren fortführen zu können.
Die Stellungnahme können Sie HIER online einsehen.

Die VDL wurde u.a. vertreten
durch Heiko Schmidt, VDL Vorstandsmitglied u Sprecher der Abt Zucht sowie Dr. Christian Mendel, Fachlicher Leiter des Ausschusses Grundsatzfragen, UWS u LP.

Ihre VDL

Datum: 15/06/2014

Schafalmbegehung in Garmisch-Partenkirchen - Erster offizieller Auftritt des neuen VDL Vorsitzenden Peter Reuter

 ..zu Besuch bei der perfekt organisierten u. sehr gut besuchten internationalen Schafalmbegehung;

Danke insbesondere an Sepp Grasegger stellvertretend für die vielen fleißigen Helferinnen u Helfer sowie Schirmherrn Minister Brunner.

Sponsoren und Förderer

Neben Forderungskatalog und Infoblatt finden Sie in Kürze weitere Informationen für den Schafhalter

Broschüre zum Mindestlohn des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

Broschüre zum Mindestlohn
Broschüre Mindestlohn.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

Info- und Werbematerial

Milch-, Merino-, Fleischschafe sowie Landschafrassen im Format DIN A1  à 5,- EUR zzgl. Versand
Milch-, Merino-, Fleischschafe sowie Landschafrassen im Format DIN A1 à 5,- EUR zzgl. Versand

Weitere Infos und den deutschen Wortlaut finden Sie in unserem "Presse-Archiv".

VDL-Ausbildungsbroschüre

VDL-Ausbildungsbroschüre
VDL-Ausbildungsbroschuere_2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.6 MB