Willkommen beim Schaf-Portal von VDL und WDL

 

Wichtige Termine

Schauen Sie sich unseren Terminkalender an unter:

Wenn Termine fehlen, die hier noch aufgeführt werden sollten, senden Sie uns diese bitte mit Thema, Ort und Datum zu unter info@schafe-sind-toll.com

 

 

Ihre VDL

Aktuelle Informationen

Internationale Grüne Woche 2020 - Bildergalerie online!

03.04.2020

Empfehlungen für Schäfereibetriebe in der Corona Krise

Zum herunterladen klicken Sie bitte beim unten stehenden PDF-Dokument auf "Download"

Empfehlungen für Schäfereibetriebe in der Corona Krise
Anlage 2neu Empfehlungen für Schafschere
Adobe Acrobat Dokument 494.8 KB

31.03.2020

Internationaler Kongress zu schaffen und Ziegen – Landwirtschaft und Wissenschaft gestalten die Zukunft

15. und 16. Oktober 2020 in Bonn, World Konferenz Center Bonn (WCCB)

Bitte Termin reservieren und bitte um Zusendung „Call for Papers“.

 

Weitere Infos unter http://sheepandgoats2020bonn.org/de/

 

Ihre VDL

23.03.2020

Empfehlungen für Schafscherer und Schäfereibetriebe in der Corona Krise

Gebot der Stunde ist, alles Erforderliche durchzuführen, die Übertragung des Corona-Virus zu verhindern. Jeder und jede ist daher angehalten, seinen Teil dazu beizutragen.

Aus diesem Grunde empfehlen der Verein Deutscher Schafscherer e.V. (VDS) und die Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände (VDL) für die von der Bundesregierung festgelegte Zeit den Kontakt zu anderen Personen massiv einzuschränken. Daher sollten entsprechend Fristsetzung bis voraussichtlich 05. April 2020 keine Scheraufträge durchgeführt werden. Sofern die Zeit der Kontakteinschränkungen verlängert werden sollte, erhalten sie zeitnah weitere Empfehlungen.

 

Wenn dennoch eine Schur erforderlich sein sollte, sind folgende Hygienemaßnahmen mit dem Betrieb abgesprochen einzuhalten:

  • Die Anzahl der auf dem Betrieb anwesenden Personen (Helfer, Zutreiber, Wollhandler, Scherer, Küchenpersonal etc.) müssen auf ein Minimum eingeschränkt werden. Hygienerichtlinien sind unbedingt einzuhalten.
  • Das Scheren und Zutreiben der Schafe, Mahlzeiten einnehmen, Befüllen und Verbringen der Wollsäcke etc. sollte in Gruppengröße von max. zwei Personen stattfinden. Zueinander ist ein Abstand von mind. 1,5 m einzuhalten. Diese Gruppe sollte selbstverständlich keinerlei weitere soziale Kontakte, auch außerhalb Ihrer Tätigkeit, haben.

Das heißt als Konsequenz, dass immer nur zwei Schafscherer, die dauernd während der „Corona- Krise“ zusammenarbeiten, die Betriebe besuchen.

 

Durch die Festlegung der Kleingruppen wird die Schur mehr Zeit in Anspruch nehmen.

 

So wichtig die Schafschur aus Tierschutzgründen auch ist. Dem Schutz der Bevölkerung ist ein höherer Stellenwert beizumessen. Ein Vergleich der durchaus wichtigen Schur mit Berufen, die das normale Leben und die ärztliche Versorgung sicherstellten wie z.B. Krankenpfleger, Altenpfleger etc. ist unangebracht. Großunternehmen wie VW, Daimler und Co. haben ebenfalls Ihre Produktion eingestellt. Die gesamten Gesellschaft zieht an einem Strang.

 

Über das Hilfs- und Konjunkturprogramm sollen Liquiditäts- und Direkthilfen, Nothilfeprogramm etc. gewährt werden, was für Unternehmen, Gewerbebetriebe sowie Soloselbstständige verfügbar werden soll. Auch soll die Grenze der de minimis Regelung von 25.000 € auf 50.000 € angehoben werden.

 

Ihre VDL

20.03.2020

Bundesschau auf den 01. bis 03. Oktober 2021 in Alsfeld verschoben

- Gesundheitsvorsorge steht auch bei den Schafzüchtern an vorderster Stelle!

Die Bundesschau Schafe, die vom 22.-24. Mai 2020 in Alsfeld geplant war, wird auf den
01.-03. Oktober 2021 verschoben. Das hat die Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände
(VDL) mit den angeschlossenen Mitgliedsverbänden und gemeinsam mit dem
ausrichtenden Hessischen Verband für Schafzucht und -haltung wegen der momentanen
Entwicklungen des Corona Virus COVID-19 beschlossen.


Der VDL, Dachverband der Landesschafzucht und -halterverbände und damit Spitzenverband
rund um die Leistungen und Anliegen der Schafzüchter und -halter, ist hinsichtlich der
Bundesschau 2020 bewusst, dass eine große Verantwortung bei dieser besonderen
Bundesveranstaltung gegenüber allen Schäfer/innen, Landesverbänden, Besucher/innen,
Preisrichter/innen, Aussteller/innen, Sponsoren sowie Förderern zu tragen ist. Diese
Entscheidung ist daher richtig – wenn auch schweren Herzens getroffen, besonders da
erfreulicherweise ca. 600 Zuchtschafe aus über 30 Rassen angemeldet sind.


Doch lässt dieser Ausnahmezustand, so VDL und HVS keine andere Entscheidung zu und lässt
auf eine sehr zufriedenstellende Beteiligung in 2021 hoffen.


Alles das, was für die Bundesschau in 2020 geplant war, soll nun auf den Oktober 2021
verschoben werden. Entsprechend werden alle bisherigen Partner und Mitwirkende informiert.

 

Ihre VDL

Info-Film: Deutsche Schafhaltung: „Unverzichtbarer Bestandteil der heimischen Kulturlandschaft“

Das Interesse an der Landwirtschaft und den landwirtschaftlichen Abläufen steigt erfreulicherweise
in der Öffentlichkeit zunehmend. Die Verbraucher*innen möchten wissen, wie die Abläufe in der
Landwirtschaft konkret aussehen und welche Leistungen die Branche erbringt.
Die Schafhaltung übernimmt hier eine besondere Stellung in der Landwirtschaft. Sie wird
überwiegend wie vor Jahrzehnten betrieben; d.h. fast ganzjährige Weidehaltung, betreut vom
Schafhalter oder der Schafhalterin. Mittlerweile werden fast 60 verschiedene auf die jeweilige Region
und Haltungsform ausgewählte Rassen im Bundesgebiet gehalten. Artgerechte Tierhaltung,
Nachhaltigkeit, Kreislaufgedanke, Angebot von Lammfleisch, Schafsmilch und Wolle, Sicherung des
Küsten- und Deichschutzes durch den „goldenen Tritt“ der Schafe sowie Landschaftspflege und
Offenhaltung von Biotopflächen sind Leistungen, die seit Jahrzehnten erbracht werden; Leistungen,
die sich Politik und Gesellschaft letztlich wünschen. Doch leider ist die Zahl der Schäferfamilien in den
letzten Jahren immer weiter gesunken, u.a. weil sich diese arbeitsintensiver und damit aufwändiger
erzeugten Produkte aus der heimischen Schafhaltung zu keinem angemessenen Preis über Handel
absetzen lassen.


Die Wirtschaftsvereinigung Deutsches Lammfleisch (WDL), getragen von der Vereinigung Deutscher
Landesschafzuchtverbände (VDL) und deren Mitgliedsverbände einerseits und der gewerblichen
Lammfleischvermarkter andererseits, hat daher die aktuelle Diskussion um die Landwirtschaft zum
Anlass genommen, in einem 12-minütigen Kurzfilm speziell die Situation der Schafhaltung und der
Schäferfamilien und damit verbundenen Vermarkter zu beleuchten und so interessante Einblicke
rund um die Schafzucht sowie -haltung zu geben. Der Film wurde erstmalig anlässlich des
gemeinsamen Parlamentarischen Abends von WDL und VDL vorgestellt.


Den Film können Sie auf YouTube abrufen unter https://www.youtube.com/watch?v=Mf0EPZh4Ltw


Wir hoffen, dass Ihnen der Film die Schafhaltung mit den erbrachten Leistungen und zu
bewältigenden Herausforderungen und gleichzeitig als unverzichtbare Form der Landwirtschaft ein
Stück weit näherbringt.

 

Ihre WDL

16.03.2020

Pressemitteilung der ausrichtenden Landesschafzuchtverbände Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Niedersachsen und Brandenburg

zur Durchführung unserer Auktion am 25. und 26. März 2020 in Kölsa 27. Merinofleischschaf-Elite und 13. gemeinsamen Mitteldeutschen Bockauktion

 

Auf Grund der aktuellen Entwicklung der Corona-Virus Infektionen in Deutschland und nach Rücksprache mit den zuständigen Gesundheitsbehörden sowie in Abwägung der Risikobewertungen entsprechend den „allgemeinen Prinzipien der Risikoeinschätzung und Handlungsempfehlungen für Großveranstaltungen“ (des Robert-Koch-Institutes) zu COVID-19 haben die o.g. beteiligten Verbände am 11.03.2020 beschlossen die Veranstaltung in Kölsa für den 25. und 26. März 2020 abzusagen und auf den Juni zu verschieben.

 

Die Veranstaltung wird auf den 17. und 18. Juni 2020 verschoben.

 

Die bereits gedruckten Kataloge behalten Ihre Gültigkeit, die Zeitabläufe und durchzuführenden Wettbewerbe werden wie im Katalog ausgedruckt durchgeführt.

Die Entscheidung wurde durch die Vorsitzenden und Zuchtleiter/Geschäftsführer der Verbände einstimmig getroffen.

 

Wir bedauern diese Entwicklung aber uns blieb in Abwägung aller Umstände keine andere Möglichkeit.

 

Wir werden die weitere Entwicklung beobachten und rechtzeitig über die Durchführung der Veranstaltung im Juni 2020 informieren.

 

Am Mittwoch und Donnerstag, 17. und 18. Juni 2020, findet somit die 13. gemeinsame Bockauktion der Mitteldeutschen Schafzuchtverbände und die 27. Elite Merinofleischschaf in 04509 Wiedemar/OT Kölsa, Lissaer Str. 22, bei Schkeuditz statt.

 

Aufgetrieben werden zur Mitteldeutschen Bockauktion rund 160 Böcke der Rassen:

Merinolandschaf, Merinolangwollschaf, Berrichon du Cher, Rouge de l’Ouest, Charollais, Ile dé France, Suffolk, Schwarzköpfiges Fleischschaf, Blauköpfiges Fleischschaf, Texel, Leineschaf und Bentheimer Landschaf.

 

Zeitgleich dazu findet die traditionsreiche Merinofleischschaf-Elite in der gleichen Halle statt, so dass in Kölsa insgesamt ca. 200 Böcke aller in Mitteldeutschland vorherrschenden Rassen vorgestellt werden. Das Richten erfolgt durch mehrere Kommissionen am 17. Juni ab 10.15 Uhr, am 18. Juni werden die Böcke verauktioniert. Es werden nur Böcke der Wertklassen I oder II angeboten. Fast alle Bockväter der Wirtschaftsrassen weisen ein Ergebnis der Nachkommenschaftsprüfung auf Station nach. Ebenfalls sind alle aufgetriebenen Böcke auf Scrapie-Resistenz untersucht. Das große Angebot an Tieren verspricht sehr gute Auswahlmöglichkeiten beim Kauf eines Bockes hinsichtlich aller möglichen Gesichtspunkte!

 

Zeitplan:

 

Mittwoch 17. Juni

10.15 Uhr Beginn der Prämierung

 

Donnerstag 18. Juni

10.00 Uhr: Vorstellung der Siegerböcke der Merinofleischschafelite und aller Rassen der Mitteldeutschen Bockauktion anschließend Versteigerung

 

13.30 Uhr Versteigerung Merinolangwollschaf und Merinolandschaf

 

Alle Interessenten sind recht herzlich eingeladen.

 

Nähere Auskünfte und Kataloganforderungen über:

 

Sächsischer Schaf- und Ziegenzuchtverband e.V., Ostende 5, 04288 Leipzig OT Liebertwolkitz

E-mail sszv_leipzig@ssszv.de - Tel.: 034 297 / 919 651 – Fax 034 297 / 919 665

 

Landesschafzuchtverband Sachsen-Anhalt e.V., Angerstraße 6, 06118 Halle (Saale)

E-mail: c.ingelmann@lsv-st.de – Tel.: 0345/521 49 41 – Fax 0345/ 521 49 51

 

Landesschafzuchtverband Thüringer Schafzüchter e.V., Stotternheimer Str. 19, 99087 Erfurt

E-mail: lv@thueringer-schafzucht.de – Tel.: 0361/749 80 70 – Fax: 0361/749 80 718

 

Schafzuchtverband Berlin-Brandenburg e.V., Neue Chaussee 6 14550 Groß Kreutz

E-mail: info@szvbb.de – Tel.: 033 207/325 73 – Fax: 033 207/ 541 69

 

Original Pressemeldung als PDF im Anhang.

Pressemitteilung zur Verschiebung der MD
Adobe Acrobat Dokument 219.5 KB

14.02.2020

Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes wurde heute am 14. Februar 2020 final vom Plenum des Bundesrates Final beschlossen

Bundesrat schreibt hierzu:

 

...Beschluss
Rechtssicherheit beim Abschuss von Wölfen
Der Abschuss von Wölfen wird in bestimmten Fällen erleichtert. Der Bundesrat hat den entsprechenden Änderungen im Bundesnaturschutzgesetz am 14. Februar 2020 grünes Licht erteilt.

Zur Abwehr eines ernsten Schadens
Danach ist der Abschuss bereits zur Abwehr ernster Schäden zulässig. Bislang sprach das Gesetz von erheblichen Schäden. Die Neuregelung soll auch Hobbytierhalter schützen.

 

Mehr Rechtssicherheit
Ausdrücklich erlaubt ist der Abschuss künftig, wenn unklar ist, welcher Wolf Herdentiere angegriffen hat. Hören die Nutztierrisse nicht auf, dann ermöglicht das Gesetz, weitere Rudeltiere zu töten. Voraussetzung ist allerdings, dass es einen räumlichen und zeitlichen Zusammenhang zu dem Rissereignis gibt. Mischlinge aus Wolf und Hund, sogenannte Hybride, sollen ebenfalls geschossen werden können.
Abschuss genehmigen

Die Länderbehörden müssen jeden Abschuss einzeln genehmigen. Zum Abschuss berechtigt ist grundsätzlich die Jägerschaft. Für den Fall, dass der Abschuss ausnahmsweise nicht durch einen Jäger erfolgt, muss dieser zuvor darüber informiert werden. Nur bei Gefahr im Verzug ist die Benachrichtigung nicht erforderlich.


Füttern verboten

Ausdrücklich verboten wird das Füttern und Anlocken wildlebender Wölfe. Dies soll verhindern, dass Wölfe sich zu sehr an den Menschen gewöhnen.

 

Ausgleich der Interessen
Die Neureglungen zum Abschuss der Wölfe sollen die Sorgen der Bevölkerung, die Interessen der Weidetierhalter und den Schutz der Wölfe als streng geschützte Tierart in einen angemessenen Ausgleich bringen, heißt es in der Gesetzesbegründung.


Unterzeichnung, Verkündung und Inkrafttreten:
Das Gesetz wurde dem Bundespräsidenten zur Unterzeichnung zugeleitet. Anschließend kann es im Bundesgesetzblatt verkündet werden. Es soll einen Tag darauf in Kraft treten.

 

Entschließung zur Weidetierprämie
In einer begleitenden Entschließung erneuert der Bundesrat seine Forderung nach einer Weidetierprämie. Auf diese Weise werde die gesellschaftlich anerkannteste Form der Nutztierhaltung angemessen gefördert und ein wesentlicher Beitrag zum Natur-, Arten, Hochwasser- und Klimaschutz sowie zum Schutz der biologischen Vielfalt geleistet.
Für eine Weidetierprämie hatten sich die Länder bereits in ihrer Stellungnahme zum ursprünglichen Gesetzentwurf und im vergangen Jahr auch mit einer eigenen Initiative (BR-Drs. 141/19 (B)) ausgesprochen.
Die Entschließung geht an die Bundesregierung. Sie entscheidet, ob sie das Anliegen des Bundesrates aufgreift. Feste Fristen gibt es hierfür nicht.


Stand: 14.02.2020

 

Ihre VDL

12.02.2020

VDL-Arbeitsgruppe Bundesschau 2020 tagte am 12. Februar 2020 in Kassel

Die Vorbereitungen zur Durchführung der Bundesschau Schafe vom 22. bis 24. Mai 2020 in der Hessenhalle in Alsfeld laufen auf Hochtouren. Aus diesem Grunde traf sich die extra für diese Veranstaltung eingerichtete vorbereitende Arbeitsgruppe am Mittwoch, den 12. Februar 2020 in Kassel.

 

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hatte bereits frühzeitig die Übergabe der Schirmherrschaft zugesagt.

 

Zu diesem Festival der deutschen Schafzucht werden Gäste aus dem In- und Ausland erwartet.

 

Aktuell finden die Nennungen der teilnehmenden Zuchttiere statt. Dies muss spätestens bis zum 31. März abgeschlossen sein. Sie sind Züchter und würde gerne mitmachen. Dann wenden Sie sich an Ihren zuständigen Landesschafzuchtverband, zu finden unter https://www.schafe-sind-toll.com/vdl/ordentliche-mitglieder/.

 

Anlieferungstermin der Tiere ist der 22. Mai. Am 23. Mai findet der Wettbewerb, d.h. die Bewertung der Zuchttiere und ihre Rangierung im Wettbewerb statt. Nach dem Züchterabend findet am Sonntag den 24. Mai mit der Auszeichnung der Besten der Höhepunkt der Veranstaltung statt.

Diese Bundesschau ist ein Muss für alle Züchter und Freunde der Schafhalter.

 

Neben der Präsentation der besten Zuchtschafe aus dem gesamten Bundesgebiet, präsentieren sich Dienstleister und Firmen rund um die Schafhaltung.

 

Der Eintritt ist kostenfrei.

 

Ihre VDL

Weitere Informationen:

Besuchen Sie uns auf der Bundesschau Schafe 2020 vom 22. – 24. Mai 2020 in der Hessenhalle in Alsfeld! Wir freuen uns auf Sie!
Besuchen Sie uns auf der Bundesschau Schafe 2020 vom 22. – 24. Mai 2020 in der Hessenhalle in Alsfeld! Wir freuen uns auf Sie!
Besuchen Sie uns auf Instagram!
Besuchen Sie uns auf Instagram!

Sponsoren und Förderer

Neben Forderungskatalog und Infoblatt finden Sie in Kürze weitere Informationen für den Schafhalter

Broschüre zum Mindestlohn des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

Broschüre zum Mindestlohn
Broschüre Mindestlohn.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

Info- und Werbematerial

Milch-, Merino-, Fleischschafe sowie Landschafrassen im Format DIN A1  à 5,- EUR zzgl. Versand
Milch-, Merino-, Fleischschafe sowie Landschafrassen im Format DIN A1 à 5,- EUR zzgl. Versand

Weitere Infos und den deutschen Wortlaut finden Sie in unserem "Presse-Archiv".

VDL-Ausbildungsbroschüre

VDL-Ausbildungsbroschüre
VDL-Ausbildungsbroschuere_2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.6 MB